Neuer Katalog zum Kriegsgefangenen-Lagergeld

/, Literatur/Neuer Katalog zum Kriegsgefangenen-Lagergeld

Neuer Katalog zum Kriegsgefangenen-Lagergeld

Aus der Feder von Péter Kuscsik, den wir bereits als Autor des ungarischen Banknotenkataloges kennen, stammt der neue Katalog „Magyarország Fogolytáborainak Pénzei 1914-1919“ zum Lagergeld der österreichisch-ungarischen Monarchie. Dieser ist komplett in ungarischer Sprache. In Österreich findet zu diesem Thema unter Sammlern noch immer der 1997 von Rudolf Richter herausgegebene Katalog Verwendung. Im Unterschied zu Richter beschränkt sich Kuscsik aber auf das im damals ungarischem Teil der Monarchie ausgegebene Lagergeld.

Das sind insgesamt Ausgaben von 15 verschiedenen Lagern, zumeist zweisprachig deutsch-ungarisch, wenige nur ungarisch und die Ausgabe von Antalócz nahe der ukrainischen Grenze in deutsch und russisch. Die ungarischen Lagergeldscheine wurden zu einem großen Teil von der Druckerei Globus in Budapest gedruckt und sind fast allesamt sehr dekorativ und schön anzusehen. Im Katalog sind alle Scheine einer Ausgabe separat mit Vorder- und Rückseite abgebildet und zu jedem Schein, die dazu bekannten Varianten aufgelistet und bewertet. Die Varianten werden oft noch separat abgebildet und sind sehr strukturiert in einem tabellenartigen Layout aufgelistet. Die Variantenbeschreibungen werden am Ende des Buches auf 5 Seiten ins Deutsche übersetzt. Auch ohne Ungarisch-Kenntnisse findet man sich so ganz gut zu Recht.

Der Autor hat fleißig recherchiert und konnte zu allen Nominalen und vielen Varianten Bilder auftreiben. Ganz neu und so bisher noch nie in einem Katalog veröffentlicht sind die italienisch sprachigen Ausgaben von Dunaszerdahely, gelistet werden die Werte 5, 25 und 50 Centesimi. Wobei hier zu erwähnen ist, dass es in der Sammlerschaft teils große Zweifel an der Authentizität dieser vor einigen Monaten im Handel aufgetauchten Scheine gibt.

Das Buch umfasst 132 Seiten, es ist reich bebildert und attraktiv gelayoutet. Erworben werden kann es um günstige 13 Euro im Webshop des Autors. Versandkosten nach Österreich sind 5 Euro. Zum gleichen Preis ist dort auch noch der 2017 erschienene ungarische Banknotenkatalog erhältlich. Das kann man eventuell gleich kombinieren und so Versandkosten sparen.

Bezugsquelle: Notafilia KP Webshop

Im Anschluss noch ein paar Bilder aus dem Katalog:

 

Von |2019-08-01T08:30:42+00:0031. Juli 2019|Kategorien: Lagergeld, Literatur|Tags: , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*